Heise zitiert UN-Bericht falsch [Update]

Update: Entweder hat heise.de inzwischen die Aussage Maallas korrigiert oder ich habe es irgendwie geschafft den in Klammern folgenden Zusatz zu überlesen. Leider habe ich vergessen, mir einen Screenshot der Seite zu machen. Aber wichtig ist erstmal, dass jetzt die Wiedergabe auf heise.de korrekt ist.

Die Meldung auf heise.de, was in einem Bericht der UN über Kinderpornografie mitgeteilt wird, kann einem ja schon wieder die Haare zu Berge stehen lassen. Allerdings wird ein Punkt von heise aus diesem Bericht falsch zitiert. Heise schreibt:

Maalla wies auch darauf hin, dass es nicht in allen Staaten Gesetze gebe, durch die Internet-Kinderpornografie verboten wird. Dazu gehörten beispielsweise Oman oder Irak.

Tatsächlich steht im Bericht aber:

53. While many countries have legislation containing provisions that criminalize Internet child pornography, some States, for example Oman or Iraq, have no legislation specifically dealing with child pornography. Pornography is considered to be an offence against public morals and decency or a violation of public order and child pornography is punished in that context.

Es ist also richtig, dass es in Oman und Irak keine speziellen Gesetze gegen Kinderpornografie gibt. Dies liegt aber daran, dass Pornografie dort sowieso schon verboten ist. Somit kann man der UN zumindest in diesem Punkt keine falsche Darstellung der Tatsachen anrechnen. Die Heise-Redakteure sollten beim nächsten Mal aber nicht in der Mitte aufhören zu lesen.

Danke übrigens an flups, dessen Beitrag im heise-Forum mich überhaupt erst darauf aufmerksam gemacht hat.